Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Tapfheim  |  E-Mail: gemeinde@tapfheim.de  |  Online: http://www.tapfheim.de

Der Rennweg – Eine verschwundene (?) Grenze

Bild Rennweg

Mitten durch unseren Landstrich – auch mitten durch unsere Gemeinde – führte für etwa 400 Jahre eine politische Grenze, die heute kaum noch bekannt ist – und 2019 ihren 600jährigen ‚Geburtstag‘ hat.

Wer mit der Geschichte vertraut ist, weiß vermutlich, dass Deutschland in früheren Zeiten territorial stark zersplittert war. Aber es mag doch überraschen, dass diese Zersplitterung auch bis in die kleinsten Ecken reichte. Gerade in der heutigen Zeit, in der Deutschland schon längst zusammengewachsen ist, erscheint es fast schon absurd, dass ein offizieller Grenzweg, denn genau das war der Rennweg, unsere Gemeinde teilte.
Der Rennweg wurde zwar das allererste Mal 1403 kurz in einem Dokument genannt, aber dann in einem Gerichtsprozess von 1419 — also vor 600 Jahren sehr viel exakter: Darin wird auch genannt, dass Obrechtsthoven (Oppertshofen) an der Grenze lag und diese am Rennweg entlang bis nach ‚Ahmerdingen‘ führte. Das Gebiet nördlich des Rennwegs gehörte zur Grafschaft Öttingen und das Gebiet südlich zu Bayern, bzw. zum Fürstentum Pfalz-Neuburg.
Für unsere Gemeinde bedeutend ist, dass nicht nur Oppertshofen nördlich des Rennweg lag, sondern auch Brachstadt. Insgesamt führte der Rennweg wohl von Amerdingen bis nach Donauwörth.
Um die Grenze zu markieren wurden Grenzsteine aufgestellt, die letzten dreißig Stück im Jahre 1591. Von diesen Steinen stehen heute noch etwa 20. Zwei dieser Steine sind relativ leicht zu finden an der Ecke Bissinger Straße und Mühlfeldsiedlung direkt neben einer Parkbank in Erlingshofen. Zwei weiter stehen direkt an der Außenmauer des Landhotel Müllers in Brachstadt (ehemals Fischwirt).

Der Rennweg war nicht nur eine politische Grenze, sondern markierte auch andere Grenzen, wie etwa eine Dialektgrenze zwischen dem Donautaler Schwäbisch und dem Kesseltaler Schwäbisch, eine kulturelle Grenze, eine Wasserscheide, eine Wettergrenze oder eine religiöse Grenze. All diese Grenzen sind zwar eher ‚kleinräumiger Natur‘, aber eben auch vorhanden.


Die Grafik zeigt den Verlauf der Rennweg-Grenze (schwarze Linie) in unserer Gemeinde in einer nachgezeichneten Karte von 1699. Die mit Zahlen markierten Ortschaften sind: 1: Tapfheim, 2: Donaumünster, 3: Erlingshofen, 4: Brachstadt, 5: Oppertshofen.

drucken nach oben