Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Tapfheim  |  E-Mail: gemeinde@tapfheim.de  |  Online: http://www.tapfheim.de

Tapfheim, 30.10.2019

Der Rennweg – Ausstellung über eine verschwundene (?) Grenze

Mitten durch unseren Landstrich – auch mitten durch unsere Gemeinde – führte für etwa 400 Jahre eine politische Grenze, die heute kaum noch bekannt ist – und 2019 ihren 600-jährigen „Geburtstag“ hat.


Eine Ausstellung hierzu findet ab

 

Mittwoch, dem 6. November 2019,
in der Gemeindebücherei Tapfheim

und wird etwa zwei bis drei Wochen zu besichtigen sein.


Dabei wird nicht nur behandelt wo die Grenze war, sondern auch ob und welche Auswirkungen sie bis in die heutige Zeit hat. Für unsere Gemeinde bedeutend ist, dass sowohl Brachstadt als auch Oppertshofen nördlich des Rennwegs lagen. Insgesamt führte der Rennweg wohl von Amerdingen bis nach Donauwörth. Um die Grenze zu markieren wurden Grenzsteine aufgestellt, die letzten dreißig Stück im Jahre 1591. Von diesen Steinen stehen heute noch etwa 20.

 

Der Rennweg war nicht nur eine politische Grenze, sondern markierte auch andere Grenzen, wie etwa eine Dialektgrenze zwischen dem Donautaler Schwäbisch und dem Kesseltaler Schwäbisch, eine kulturelle Grenze, eine Wasserscheide, eine Wettergrenze oder eine religiöse Grenze. All diese Grenzen sind zwar eher „kleinräumiger Natur“, aber eben auch vorhanden.


Die Grafik zeigt den Verlauf der Rennweg-Grenze (schwarze Linie) in unserer Gemeinde in einer nachgezeichneten Karte von 1699.


Die mit Zahlen markierten Ortschaften sind:

  1. Tapfheim
  2. Donaumünster
  3. Erlingshofen
  4. Brachstadt
  5. Oppertshofen

 

Bild Rennweg

drucken nach oben