Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Tapfheim  |  E-Mail: gemeinde@tapfheim.de  |  Online: http://www.tapfheim.de

 

Schrift­größe

 

 

Rathaus

 

 Gemeinde Tapfheim 

Ulmer Str. 66

86660 Tapfheim

Tel.: 0 90 70 / 96 66 - 0

Fax: 0 90 70 / 96 66 - 80

gemeinde@tapfheim.de

 

Homepage der Firma PiWi und Partner

Abwasserbeseitigung – Information über die Beitragspflicht

Die Gemeinde erhebt für jedes bebaute bzw. bebaubare Grundstück – ähnlich wie bei der Erschließung einer Straße – einen einmaligen Beitrag zur Entwässerungsanlage. Die Höhe dieses Beitrags richtet sich nach der Grundstücksfläche und nach den auf dem Grundstück vorhandenen Gebäuden, die an den Kanal angeschlossen sind – der so genannten Geschossfläche. Diese Geschossfläche wird nach den Außenmaßen für alle Geschosse, einschließlich Keller, ermittelt. Dachgeschosse werden nur herangezogen, soweit sie tatsächlich ausgebaut sind.


Die Gemeinde erhält über die eingereichten Bauanträge Kenntnis von durchgeführten Maßnahmen und zieht diese als Grundlage für die Berechnung heran. Die Beitragshöhe beträgt 4,85 € pro m² für die Grundstücksfläche und 16,35 € pro m² für die Geschossfläche. Bei Erweiterung der Geschossflächen (zum Beispiel Anbau, Ausbau des Dachgeschosses oder Umbau eines früher nicht beitragspflichtigen Nebengebäudes) wird ein ergänzender Beitrag erhoben. Der Beitrag ist an das Grundstück gebunden und abgebrochene Gebäude, für die bereits ein Beitrag erhoben wurde, werden auf Ersatzbauten angerechnet.


Früher unterlagen alle baulichen Veränderungen an Gebäuden der Genehmigungspflicht, so dass hierfür ein Bauantrag einzureichen war. Seit verschiedene Bau- bzw. Ausbaumaßnahmen nicht mehr der Genehmigungspflicht unterliegen, erhält die Gemeinde meist keine Informationen darüber, dass derartige (Aus-)Bauten durchgeführt wurden, obwohl sie meldepflichtig wären. Genau genommen ist die Unterlassung der Meldung sogar als Steuer- bzw. Abgabenhinterziehung anzusehen. Aber es ist vielfach einfach nicht bekannt, dass eine solche Meldepflicht besteht.

 

Der Gemeinde ist es sehr daran gelegen, hier eine Gleichbehandlung aller Betroffenen, und gleichzeitig  damit verbunden eine möglichst große Abgabengerechtigkeit,  herbeizuführen. Denn es sollte keinesfalls so sein, dass  derjenige, der einen  Bauantrag  einreicht, seine Entwässerungsbeiträge zu  entrichten hat und andere, die keinen Bauantrag stellen oder genehmigungsfreie Geschossflächenerweiterungen vornehmen, diese Beiträge nicht zu entrichten haben, nur weil die Gemeinde keine Kenntnis davon erhält. Wir bitten deshalb um Ihre Freiwilligkeit.


Informationen hierzu erteilt Ihnen gerne Herr Karl (Tel. 09070 966614, E-Mail standesamt@tapfheim.de).

drucken nach oben