Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Tapfheim  |  E-Mail: gemeinde@tapfheim.de  |  Online: http://www.tapfheim.de

Tapfheim, 16.05.2018

Mähroboter und Rasenmäher

Lassen Sie auch in Ihrem Garten der Natur eine kleine Chance.

Mähroboter sind flüsterleise und erledigen ihre Arbeit völlig autonom. Sie haben aber auch einen Haken: Die Hersteller empfehlen, die Geräte in der Gegenwart von Kindern oder Haustieren nicht unbeaufsichtigt arbeiten zu lassen – weshalb viele Gartenbesitzer die Betriebszeiten auf die Abend- und Nachtstunden verlegen. Leider kommt es vor allem bei Dunkelheit zu verhängnisvollen Zusammenstößen. Da Igel, die in den Gärten mit der Regenwurmsuche beschäftigt sind, bei Gefahr nicht fliehen, sondern sich zusammenrollen, sind sie durch Mähroboter besonders gefährdet. Die Zahl der verletzten Stacheltiere, die zur Behandlung bei den verschiedenen Igelstationen abgegeben wurden, sei in den vergangenen Jahren gestiegen. Aber auch andere Kleintiere wie Blindschleichen oder Amphibien seien durch die automatischen Rasenmäher bedroht.


Unsere Empfehlung:

Begrenzen Sie die Betriebszeiten Ihres Mähroboters auf das notwendige Minimum und verzichten Sie darauf, ihn nachts laufen zu lassen. Ein guter Kompromiss ist zum Beispiel der Betrieb am Vormittag, wenn die Kinder in der Schule sind, oder am frühen Abend, solange es draußen noch hell ist.


"Es gibt keine Unkräuter, es gibt nur Wildkräuter." Durch ständiges Mähen wird das Nahrungsangebot im Garten für Bienen und Insekten gänzlich zerstört, da der Weißklee und andere Wildkräuter auf robotergemähten Rasenflächen nicht mehr blüht. Da wir den Mähroboter nicht gänzlich verdammen wollen, bitten wir zu überlegen, ob tatsächlich auch das letzte Hälmchen in ihrem Garten gemäht werden muss, oder ob es nicht auch in Ihrem Garten eine Ecke gibt, wo sich die Natur entfalten darf. Dies gilt natürlich auch für jeden anderen Garten, der konventionell mit dem Rasenmäher gepflegt wird.


Unsere Empfehlung:

Wer sich nicht auf die Natur verlassen will, kann solche Naturecken auch durch konkretes Säen verschiedener Blühmischungen steuern und sich noch besser an der Blütenpracht und dem Insektentreiben erfreuen. Einfacher ist es aber, einfach mal eine Ecke stehen zu lassen und ein paar Wochen drum herum zu mähen oder dem Roboter solch eine Ecke auszusparen. Dann ist Ihr Garten nicht nur grün, dann lebt er auch.

drucken nach oben